Natalie Lament
Natalie Lament
.
Dietrich Klemp (l.), Stefan Schultz und Natalie Lament bringen mit „Alles was gut tut“ (hier bei einer Vorpremiere in Dietrichsdorf) ein Tourneeprogramm zwischen Humor und Schlagershow auf die Bühne in Gallin.  (BILD: Baumbach)
Dietrich Klemp (l.), Stefan Schultz und Natalie Lament bringen mit „Alles was gut tut“ (hier bei einer Vorpremiere in Dietrichsdorf) ein Tourneeprogramm zwischen Humor und Schlagershow auf die Bühne in Gallin. (BILD: Baumbach)
Raik Buchta präsentiert am 1. Mai ab 15 Uhr in der Gaststätte „Zum Schiffchen“ das unterhaltsame Showprogramm „Alles was gut tut“. Da lohnt sich ein Familienausflug mit dem Fahrrad.

Wer am „Tag der Arbeit“ den Fahrradausflug mit der Familie dem Fernsehsessel vorzieht, sollte die Ausflugsgaststätte „Zum Schiffchen“ in Gallin in seine Planungen einbeziehen. Dort gibt es nicht nur Rast und Verpflegung direkt an Radweg und Elbestrand, sondern am 1. Mai ab 15 Uhr auch etwas für die Ohren.

„Alles was gut tut“ heißt die Show, die bereits Anfang April in Dietrichsdorf ihre Premiere erlebt hat. Ein Test-Publikum aus Freunden, Bekannten und Verwandten war angerückt, um das Projekt des ehemaligen Trebitzer Karnevalspräsidenten Raik Buchta auf Herz und Nieren zu prüfen.

Kraftvoll und detailverliebt

„Früher hätten wir gesagt, das ist ein Tourneeprogramm - aber mit dem Begriff kann ja heute keiner mehr was anfangen. Die Leute allerdings mögen das“, erzählt Dietrich Klemp. Der Leipziger blickt zurück auf 40 Jahre Bühnenerfahrung im komischen Fach, als „Fallmanager Dietrich“ führt der Conferencier durch das Programm: Die 18-jährige Natalie Lament gerät in eine Maßnahme der Arbeitsagentur und muss sich dem Publikumsvoting stellen, um einen Job zu bekommen.

"Fallmanager Dietrich" & Stefan Schultz

Mit ihren Helene-Fischer-Interpretationen fällt ihr das leicht - die kraftvolle und detailverliebte Stimme trifft auf offene Ohren. Und auch ihr Musikerkollege Stefan Schultz hat mit seinen Udo-Jürgens-Songs leichtes Spiel mit dem Publikum.

Die Idee zu einem gemeinsamen Stück kam beim Hochwasser-Benefiz im Herbst letzten Jahres in Elster auf. Von einem Lacher zum nächsten reißt Fallmanager Dietrich das Publikum mit - die Mischung zwischen Comedy und Gesang scheint zu stimmen. Langeweile kommt nicht auf in Dietrichsdorf - und das ist auch die Marschrichtung für das Publikum in Gallin.

Mit der Generalprobe zeigten sich alle vier sichtlich zufrieden. „Das Publikum wurde zwar von Raik bezahlt, aber dafür haben sie sehr überzeugend gelacht“, scherzt Dietrich Klemp nach der Vorstellung. Der Stand-up Comedian hat vorher kein Drehbuch geschrieben - seine Auftritte sind spontan. „Das könnte ich auch gar nicht - Sachen auswendig lernen und immer an der gleichen Stelle bringen. Deswegen bin ich auch nie beim Kabarett gelandet“, berichtet der 60-Jährige.

Seine Bühnenkollegen Natalie Lament und Stefan Schultz, die beide im Wittenberger Umland keine Unbekannten mehr sind, hat er deswegen auch nur ein einziges Mal vor dem Dietrichsdorfer Termin getroffen. „Da haben wir aber nur die Übergänge besprochen - den ersten richtigen Durchlauf haben wir dann heute gemacht“, sagt Stefan Schultz.

Der Mann im Hintergrund

An einer Tour für das Tourneeprogramm arbeitet Raik Buchta gerade im Hintergrund. „Das ist aber nicht das Einzige. Mit dem Projekt wollen wir vor allem auch zeigen, dass es im Landkreis noch junge Leute gibt, die etwas Neues machen, etwas bewegen wollen“, erzählt der Trebitzer.

Toller Ausblick inklusive

„Eigentlich ist das Wetter ja schon viel zu lange viel zu gut. Aber trotzdem machen wir am 1. Mai den Saisonstart für Radausflügler an der Gaststätte ,Zum Schiffchen’“, erzählt Raik Buchta. Das solle in Zukunft auch Tradition werden, berichtet der Trebitzer weiter. „Der Radweg direkt vor der Haustür, der tolle Ausblick auf die Elbe - da ist das ,Schiffchen’ natürlich zu recht immer hochfrequentiert. Das wollen wir nutzen.“ Je nach Wetterlage soll das Programm entweder drinnen oder draußen stattfinden. Buchta: „Da hat die Location natürlich einen Riesenvorteil, dass wir das so kurzfristig entscheiden können“. Karten zum Preis von acht Euro gibt es an der Tageskasse im „Schiffchen“ in Gallin. Mehr Informationen gibt es im Netz: www.alleswasguttut.com (ba)