Natalie Lament
Natalie Lament
ab 19.05.2017

Bühnenpräsenz und gefühlvolle Stimme

Natalie Lament wünscht sich Unterstützung per Telefon (BILD: Baumbach)
Natalie Lament wünscht sich Unterstützung per Telefon (BILD: Baumbach)

Wittenberg. „Das ist ein Kracher“, jubelt Raik Buchta. Sein Schützling, die Wittenbergerin Natalie Lament, die sich aufgemacht hat, die Welt des Schlagers zu erobern, singt Sonntag in der ARD - mutmaßlich vor einem Millionenpublikum. Die junge Frau, die in Apollensdorf aufgewachsen ist, ihre ersten musikalischen Schritte im Kinderchor der Stadtkirche und der Musikschule ging, tritt an bei der Musik- und Unterhaltungsshow „Immer wieder sonntags“, die Stefan Mross präsentiert - live aus dem Europa-Park in Rust.

Schlager singt Natalie Lament aus Überzeugung: „Ich kann mich damit total identifizieren. Auf der Bühne machen Schlager Spaß. Das ist die Musik, bei der die Leute aufspringen und tanzen. Schlager kommen inzwischen bei allen Generationen gut an“, hatte die junge Frau bei einem früheren MZ-Interview gesagt. Privat hört sie gern Hip Hop, als musikalische Vorbilder nennt sie Helene Fischer und Kylie Minogue. Zunächst hatte Natalie Lament Songs unter anderem von Andrea Berg, Ute Freudenberg oder Helene Fischer im Programm. Sie verfolgt aber inzwischen verstärkt eigene musikalische Ziele. 2013 ist das Liebeslied „Wahres Gesicht“ veröffentlicht worden, im Frühjahr dieses Jahres folgte „Unbestechlich“. Fans schätzen nicht zuletzt ihre Bühnenpräsenz und gefühlvolle Stimme.

Was sich Natalie Lament wünscht, ist natürlich Unterstützung aus der Heimat. Schließlich entscheiden die Zuschauer per Anruf, wer weiter kommt. Die Folge der Sendung „Immer wieder sonntags“, in der auch Natalie Lament auftritt, läuft am 30. August ab 10.03 Uhr in der ARD.